Pädagogische Hochschule St.Gallen, Gossau

Situation vorher:

IMG_7651.jpeg
IMG_7635.jpeg
IMG_7644.jpeg

Ziele und Vorteile der Massnahmen:

+Biodiversität –Pflegeaufwand +Nutzerfreundlichkeit +Standortgerecht +Attraktivität +Klimafit

Massnahmen konkret:

Artenarme Formhecken entfernt, durch Wildstauden und Gehölzstrukturen ersetzt; Fassadensäulen begrünt, an bestehenden Bäumen Kletterpflanzen gepflanzt; grosse Wiesen mit regionalem Saatgut extensiviert; Problemzone integriert und mit bestehendem Hochwasserschutzwall und Bachufergehölz kombiniert, vernässte Wiese entlang Bachlauf mit standortspezifischem Saatgut aufgewertet, zusätzlich periodisch vernässtender, artenreicher Grabenbereich geschaffen, mit spezifischen Sumpfpflanzen ergänzt; zahlreiche unterschiedliche Kleinstrukturen angelegt (Astriegel, Wurzelstöcke, Totholzbereiche), die auch als Schnittgutdepot von Unterhalt dienen; Fassadenstreifen mit Kleinstrukturen durchsetzt; Neophytenbäume entfernt und in neu geschaffenen Aufenthaltsbereich verbaut, dieser mit Naturmaterialien gestaltet und artenreich und mit zusätzlichen Schattenbäumen bepflanzt; bestehende Baumreihen mit Wildhecke unterpflanzt; Begrünung und Kleinstrukturen auf Dach; Umbauphase als Projektwoche für Studierende konzipiert und realisiert.

Unmittelbar nach Umbauphase/Konversion 2021:

→ Blumenwiesen

→ Wildhecken
→ Ruderalflächen

→ Kleinstrukturen
→ Wildstaudenpflanzungen